Dienstag, 30. Mai 2017

Sieben Sachen Sonntag KW 21/17

An diesem Sonntag steckt mir das lange Wochenende in den Knochen, das anstrengender war als geplant. Am Abend vorher hatten wir zudem Gäste. Der Abend war lang. Außerdem muss irgendwas an der Maibowle-Riesling-Ananas mit Rum-Brøndums Snaps*-Baileys-Riesling-Mischung schlecht gewesen sein. Ich tippe auf die frische Ananas. Die vertrage ich ja nie so gut.

#1: Erstmal ordentlich frühstücken. Es gibt Toad in a Hole.
Ich hänge also etwas in den Seilen, werde auch nach einer Dusche kaum wacher, mache mich aber tapfer zu Frau terschies auf, die gerade umzieht. Ich habe ihr zugesagt, altes Laminat und sonstiges Zeuchs zum Recyclinghof zu fahren. Mein armes Karlchen muss kräftig leiden: Als Neuwagen ist er es noch nicht gewohnt, dass er schon mal Gerümpel transportieren muss, sondern fühlt sich bislang als fahrende Handtasche. Sein Vorgänger gehörte dem Gatten, war ein Handwerkerauto und Kummer gewohnt. Karlchen hat jetzt ein paar Schrammen und seinen Neuwagenduft eingebüßt.

#2: Vollbeladenes Auto.
Das Beladen geht schnell, die Straßen sind leer, ich bin rasch wieder zu Hause, wo der Gatte inzwischen in der Küche klar Schiff gemacht und einen Schmorbraten aufgesetzt hat. Ja, unsere Essensplanung passt gerade nicht zum Wetter.

#3: Mittagessen.
Wir machen kurz Pause auf der Terrasse, bevor der Gatte zu einem Besuch aufbricht, ich mich um die Wäsche und um den Zitronenbaum kümmere - letzterer muss dringend umgetopft werden. Danach ist erstmal wieder Pausieren angesagt - in der prallen Sonne den Zitronenbaum umzusetzen, war nicht die beste Idee, aber wenn ich's jetzt nicht gemacht hätte, wäre es erst Ende Juni wieder was geworden.

#4: Ausruhen nach der Gartenarbeit.
Am Vortag überraschte mich der Gatte damit, dass er am Sonntag Abend zu Hause is(s)t. Das kommt sonntags nur selten vor. Da sich unsere Essensplanung ein wenig anders gestaltete als geplant, hatte ich ein Pfund weißen Spargel übrig. Das sollte es Freitag eigentlich als Salat geben, aber da wollte der Gatte lieber Cheeseburger grillen und Pommes dazu essen. Mir war's recht, denn ich hatte keine Lust zu kochen. Also gab's Sonntag Spargel und Hasselbackspotatis (ja, die gab's auch schon letzten Sonntag, aber ich esse beides wirklich gerne).

#5: Salatzutaten.
Da der Gatte am Vortag lieber Antipasti machte statt der ursprünglich geplanten Vorspeise mit grünem Spargel, hatten wir auch davon noch welchen übrig. Daraus wurde dann ein Mittagspausensalat für die kommende Woche.

#6: Abendessen. Es gibt Ofen-Spargel und Hasselbackspotatis.
Rechtzeitig zum Krimi falle ich auf's Sofa und stricke noch ein paar Reihen an einer leichten Sommerjacke aus Mohair. Zumindest soll es das theoretisch werden. In der Praxis bin ich mir nicht so sicher, ob ich die Strickschrift richtig verstehe ... Wieder mal komme ich zu spät ins Bett, zumal ich am nächsten Morgen früher los muss, weil ich auf dem Weg zur Arbeit am Recyclinghof vorbei will.

#7: Stricken.
Die Rezepte zu diesem Sonntag gibt es in der Kombüse. Dieser Beitrag gehört zur  Link-Party bei Frau Grinsestern, die jede Wochen sieben Sonntagsimpressionen sammelt.

* Affiliate links

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen