Mittwoch, 2. August 2017

Impressionen aus Vestervig (Dänemark): Die Kirche (Vestervig Kirke)

Wie bedeutend der kleine Ort Vestervig einst war, lässt sich an der Kirche erkennen, die weithin sichtbar über der Stadt thront: Vestervig Kirke ist die größte Dorfkirche Skandinaviens und geht zurück auf das Jahr 1060, als der aus Thüringen stammende Missionar Thøger ein erstes kleines Kirchlein aus Reisig und Zweigen errichtete.

Die Kirche von Vestervig.
Die Kirche von der Klostermølle aus gesehen.
Aus Freude über die Ankunft des Missionars entsprang prompt eine Quelle, die bis heute auf dem kleinen Friedhof (Nedre Kirkegård) gegenüber der Kirche sprudelt, denn dort befand sich die erste Kirche. Dieser Kirche folgten rasch zwei weitere, die bis zur Reformationszeit bestanden.

Blick auf den Altar.
Vestervig wurde Bischofssitz und ein beliebter Wallfahrtsort, der Quelle wurde Heilwirkung zugesagt. Neben der Quelle sind auch noch Überreste der ehemaligen Kirchenbauten zu sehen. Es ist ein ruhiger, verwunschener Ort gegenüber der heutigen Kirche.

Blick auf die Kanzel.
Die Kanzel (Detail).
Die Kanzel (Detail).
Vestervig war als religiöses Zentrum einige Jahrhunderte lang so bedeutend, dass zwei große Kirchen nebeneinander existierten. Die heutige Kirche wurde zwischen 1140 und 1160 als dreischiffige Basilika erbaut, zusammen mit einem Kloster, das die Augustiner führten.  Ein Tympanon mit einem Steinfragment erinnert an die einstige Kirche des Heiligen Thøger.

Blick zur Orgel, die zu den zehn größten Dänemarks gehört.
Während der Sommermonate gibt es regelmäßig Konzerte in der Kirche. Dabei erklingt dann auch die 1978 geweihte Orgel, die zu den zehn größten Dänemarks gehört. Falls Du kein Glück hast, die Orgel zu hören, gibt es in der Kirche CDs zu kaufen.

Vestervig: Vorne die Überreste der eisenzeitlichen Siedlung, hinten die Kirche.
Vor der Kirche gibt es Überreste einer Siedlung (Byhøi) aus der Eisenzeit. Es lassen sich noch drei von kopfsteingepflasterten Wegen umgebene Häuser erkennen. Das Meiste ist zwar abgedeckt oder im Museum in Thisted, aber dennoch lohnt sich ein Blick darauf.

Dieser Beitrag geht zur Urlaubslinkparty.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen