Samstag, 10. Februar 2018

Samstagsplausch KW 06/18: Der Sängerkrieg der Heidehasen

Das Entrée des Allee-Theaters wird gerade
umgestaltet, wobei diese alte Werbung
zu Tage kam.
Es ist Wochenende, und Andrea sammelt wieder unsere Wochenimpressionen.

Am Sonnabend waren der Gatte und ich im Theater für Kinder zur Premiere von "Der Sängerkrieg der Heidehasen".

Wir waren beide total aufgeregt: Der Gatte, weil es eines seiner Lieblingsstücke ist, er das Hörspiel von James Krüss liebt und mir jedes Mal Auszüge vorsingt, wenn's um Wagner geht, und ich, weil ich seit der Grundschule nicht mehr in dem Theater war.

Damals hatte das Theater für Kinder noch einen Doppeldeckerbus, mit dem die Schüler in der Schule abgeholt und bis vor's Theater gefahren wurden. Das war eine Schau!

Der Bus hatte im Heck eine riesige Fläze-Ecke und war von außen mit buntem Konfetti bemalt. Bis vor einigen Jahren sah ich ihn immer noch durch Hamburg fahren, aber inzwischen gibt es ihn leider nicht mehr. Und während ich mich noch lebhaft in den Bus erinnere, habe ich keine Erinnerung mehr an das Theater oder das Stück, das wir sahen ...

Das privat geführte Theater für Kinder wurde 1968 gegründet. Die Idee: Kinder brauchen mehr Theater als Weihnachtsmärchen. Seit 1996 ist es vormittags und nachmittags Kindertheater und abends Kammeroper. In letztere gehe ich Anfang März, darauf freue ich mich schon.

"Der Sängerkrieg der Heidehasen" ist eine Adaption von Wagners "Tannhäuser" und den "Meistersängern von Nürnberg". Bei den Heidehasen soll, wie jedes Jahr, der beste Sänger im Rahmen eines Wettstreits gekürt werden. Doch dieses Mal winkt ein besonderer Preis: Die Prinzessin, Tochter von König Lamprecht VII., heiratet den Sieger. Ein aussichtsreicher Kandidat ist der junge Hase Lodengrün.

Aber Direktor Wackelohr und der Minister für Hasengesang versuchen, dessen Sieg mit allen Mitteln zu verhindern. Sie verstellen die Sonnenuhr von Lodengrün, damit dieser aufgrund seiner Verspätung vom Wettbewerb ausgeschlossen wird. Otto Lampe, der Neffe der Nachbarin, hört das Verschwörungsgespräch mit und informiert Lodengrün. Dieser schafft es gerade noch rechtzeitig zum Sängerkrieg und siegt mit seinem Lied über das Komplott. Wackelohr und der Minister fliehen außer Landes.

Das Ensemble ist voller Spiel- und Sangesfreude, die Figuren sind wunderbar besetzt, die Bühne mit Sellerie, Radieschen und Salat einfach zauberhaft, ebenso wie Kostüme und die hinreißende Maske. Eine rundum gelungene Inszenierung, die großen und kleinen Menschen Spaß macht. Hin da!

Ansonsten war's eine normale, ziemlich anstrengende Woche. Viel unter Menschen zu sein, jeden Tag, sogar sonntags, strengt mich einfach an. Montag sprang ich für eine kranke Kollegin ein, was einen zusätzlichen Der Gatte hatte Urlaub und Dienstag einen wichtigen Termin. Während er völlig gelassen blieb, war ich einem Nervenzusammenbruch nahe. in KW 8 erfahren wir, wie der Termin lief - lief er gut, wäre das Ergebnis ein wunderbares Hochzeitstagsgeschenk.

Ich wachse weiter in meine Aufgaben hinein, nahm zum ersten Mal an einem vierteljährlichen ressortübergreifenden Jour fixe statt, wo ich auf eine liebe Kollegin aus einem früheren Leben traf, und war froh, dass ich gestern frei hatte. Eigentlich wollte ich an die Elbe, das schöne Winterwetter genießen, aber dazu war ich zu erschöpft.

So schlief ich viel und beschäftigte mich mit meinem aktuellen Strickstück, das im Prinzip fertig ist, aber noch nicht richtig sitzt, wie ich finde. Ich habe es auf meine Massen Maße umgerechnet, und jetzt ist der Ausschnitt halsfern, weil ich die Abnahmen für die Schulter nicht mit umrechnete. Vermutlich ribble ich die Schulterpartie noch mal auf und nehme mehr ab.

Der Gatte übernahm derweil den Wocheneinkauf und brachte mir einen Strauß roter Rosen mit. Eine wunderbare Überraschung!

Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende und eine gute Woche!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen